Deutschlandtour
Schreibe einen Kommentar

Der erste Tag war ein Wolf im Schafsfell

In einer sensationellen Landschaft mit mörderischen Anstiegen verlief der heutige Tag. Von Märchenschlössern, Alpenpanoramen, idyllischen Seen bis Wege auf einer Alm. Optisch war es die schönste Tour, die ich je gemacht habe. Es war aber auch die anstrengendste Tagesetappe aller Zeiten.

Wir genossen jeden Meter. An jeder Kurve begrüßte uns ein neuer sagenhafter Ausblick. Wir kamen gar nicht mehr aus dem Lächeln raus. So muss eine Tour sein, waren wir uns einig.

Gegen 10 Uhr kamen wir in Füssen per Zug an. Traumhaftes Wetter in einer wirklich tollen Stadt mit vielen alten Häusern, Schlössern, Klöstern usw. hießen uns willkommen. Nach einem kleinen Abstecher an die österreichische Grenze, begann der Radweg „Romantische Straße“ an dem traumhaften Lech. Dieser Radweg begleitet uns bis nach Würzburg. Einige Kilometer weiter tauchte dann das Märchenschloss Neuschwanstein vor uns auf. Einfach geil. Als ob es gilt, ein schlechtes Klischee zu bedienen, war fast die Fahrt für mich zu Ende: Ein junger Asiate rannte mir vor das Fahrrad und um ein Hauch erwischte ich ihn. Das ging noch einmal gut

Einfach idyllisch

Die Wege wurden ruhiger, der Untergrund etwas holpriger und dann begannen die Anstiege. Daniela sagte diese noch voraus, weil sie in unserer Navigationsapp das Höhenprofil sich anschaute, ich hatte das offenbar etwas unterschätzt. Von den insgesamt ca. 30 anstrengenden Anstiegen, waren etwa die Hälfte so heftig, dass ich an meine Grenzen ging und bei drei Anstiegen musste ich sogar schieben.

Am Ende erreichten wir nicht die erhofften 80-90 km sondern nur etwa 64km, wobei 56,5km auf das Konto unserer geplanten Tour ging. Natürlich lag das auch daran, dass wir durch die Zugfahrt später losfahren konnten und dass ich ab 15:30Uhr Schalke schauen wollte, aber viel länger hätten wir heute auch nicht fahren können.

Kleines gemütliches Gasthaus in Schongau

Letztendlich verschlug es uns in das mittelalterliche, wirklich sehr schöne Schongau. Es ist geprägt von einer alten etwa 7m hohen Verteidigungsmauer und einem gut erhaltenem Altstadtkern. Es passt zu der Romantischen Straßen. Unser Hotel heißt zur Alten Post und ist ein typisches bayrisches Gasthaus. Da haben wir eine gute Wahl getroffen. Mal sehen, wie das Frühstück Morgen ist.

Darf in Bayern nicht fehlen: Eine Brotzeit

Unsere heutige Strecke im Überblick:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.