Via Claudia Augusta Juli 2020
Schreibe einen Kommentar

Letzter Akt der Via Claudia Augusta, Trient zum Gardasee,Tag 5

Tatsächlich angekommen! Nach fünf Tagen und ca. 400 km haben wir unserer Radreise Via Claudia Augusta und gleichzeitig unserer erste Alpenüberquerung gemeistert. Der letzte Tag verlief weitestgehend unspektakulär.

Das Ziel ist erreicht

Was aus als blödsinnige, spontane Idee entstand, fand nun Realität. Wir sind tatsächlich Alpenerprobt. Fast standesgemäß haben wir heute unsere verdiente Belohnung erhalten: Die Ankunft am Gardasee und fünf Tage Urlaub an einen der schönsten Orte überhaupt.

Auf der letzte Etappe der Tour de France ist es Tradition, dass nicht mehr angegriffen wird. So steht der Sieger vorher schon fest. Auch wir wussten heute Morgen, unseren Erfolg kann uns keiner mehr nehmen. Auch die heute Strecke von 48 geplanten Kilometern stellte keine größere Herausforderung mehr dar.

Berg-Kulisse


Die Attraktivität konnte an die Vortage nicht anknüpfen

So richtig spannend war der heute Tag dann auch wirklich nicht mehr. Das von gestern bereits bekannte Bild wiederholte sich auf den ersten Teilen der Strecke. Auf der einen Seite die Etsch, auf der anderen Seite die Berge -vielleicht noch getrennt durch eine Straße und in der Mitte wir auf der Autobahn für Radfahrer. Gut zu fahren, aber auf Dauer eintönig. 15km dann vor Ziel meinte wohl die Strecke, wir müssen uns die Ankunft verdienen. Ab Rovereto begann noch einmal ein überraschender Anstieg. Den Herausforderungen der letzten Tage ist es zu verdanken, dass wir diesen mit nicht allzu großer Mühe meisterten.

Fast geschafft

Schon vorher erkannten wir auf der Karte am Höhenprofil, dass in Nago die Schinderei ein Ende hat und die Etappe mit einer steilen Abfahrt endete. Dass sich direkt vor der Abfahrt eine tolle See-Kulisse ergab, haben wir jedoch nicht gedacht. Und so war der Moment einfach ergreifend. Einerseits hatten wir unser Ziel vor Augen, das gleichzeitig einer unserer Lieblingsorte überhaupt ist, andererseits wurde uns nun unserer gesamter Erfolg bewusst. Der Rest war dann einfach nur noch Genießen und lädt zum Nacheifern ein. Eine Zusammenfassung sowie die Darstellung in bewegten Bildern folgt. Die Via Claudia Augusta ist geschafft.


Wie immer, die Tour Trient zum Gardasee der Via Claudia Augusta im Überblick:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.