Deutschlandtour
Schreibe einen Kommentar

Tag 4: Donauwörth-Feuchtwangen

Dinkelsbühl

Es ist schon Wahnsinn, hinter jeder Kurve steckt auf dieser Tour ein optisches Highlight. So viel kann man gar nicht fotografieren. Heute war der Tag der romantischen Städte wie Donauwörth, Nördlingen, Dinkelsbühl und Feuchtwangen. Und noch etwas Besonderes gab es Heute: Wir haben bei dieser Tour das erste Mal die 💯er Marke gerissen. Um genau zu sagen, sind wir heute 100km gefahren.

Einfahrtstor Dinkelsbühl

Alle genannte Städte sind allein schon einen ganzen Urlaub wert. Sie an einem Tag zu erleben, ist schier unglaublich aber auch ein wenig traurig, dass man sie dann nicht länger genießen kann, wenn man noch „ein paar Kilometer machen will“. Wenn man mich fragt, welche dieser Städte die atemberaubendste Altstadt hat, so ist es Dinkelsbühl. Nicht nur ein paar Häuser oder die Mehrheit der Häuser haben einen mittelalterlichen Flair, in Dinkelsbühl ist jedes Haus in der Altstadt märchenhaft. Das habe ich in der Menge vorher noch nie gesehen.

Donauwörth am Morgen zum Abschied

Auch bei den anderen Städten haben die Städteplaner gute Arbeit geliefert. Nirgends sind Bausünden zu sehen und selbst die Geschäftsreklame wirkt erfrischend zurückhaltend. Und auch die Geschäftsinhaber identifizieren sich mit dem Erscheinungsbild. Restaurants sind mittelalterliche Gasthäuser mit entsprechender Innen- und Außeneinrichtung und selbst die Dönerbude versucht sich in das allgemeine Ambiente einzufinden.

Die Mauer von Nördlingen

Die Romantische Straße würde nicht ihren verdienen, wenn es nicht auch heute Schlösser, Burgen, Kirchen usw. zu bestaunen gab. Ich hoffe, die Fotos verdeutlichen das.

Wir fänden die Romantische Straße auch dann romantisch, wenn es nicht diese vielen hundsgemeinen Anstiege gäbe. Diese haben uns heute wirklich mürbe gemacht. Der einzige Trost für mich ist, dass zu Anstiegen auch rasante Abfahrten gehören. Heute erreichte ich Spitzengeschwindigkeiten bis 57 km/h. Da wird mir schon ein bisschen mulmig. Spaß macht es dennoch. Die Kombination aus den Anstiegen und die Gesamtkilometer führten dazu, dass wir erschöpft sind. Es war heute die bislang härteste Tour. Mal schauen, ob sich der ein oder andere Muskel heute noch meldet.

Die Harburg in Schwaben

Wie jeden Tag, die Tour im Überblick:

Ein Kriecher entfernt: unser Zimmer

Heute sind wir im Karpfenhotel in Feuchtwangen untergebracht. Schönes Zimmer, toller Biergarten und gigantisches Essen. Ich hatte heute Spanferkelbraten und zum Nachtisch Panna Cotta mit Heidelbeeren. Ein Traum. Daniela hatte gebratenen Saibling und Marillenknödel und war auch begeistert. Cool auch in unserer körperlichen Verfassung: Wir können vom Biergarten keine 10m entfernt in unser Zimmer kriechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.