Rheinradweg
Schreibe einen Kommentar

An der Seite des schönen Rheins

Trotz aller Widrigkeiten geht es wieder los. Dieses Mal hat es uns an den romantischen Rhein verschlagen. Knapp 450km verbringen wir auf dem insgesamt 1.500 km langen, angeblichen schönsten Radwegs Europas: dem Rheinradweg. Dabei werden wir den Teil des Radweges fahren, der sich in Rheinland Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Diesen Streckenabschnitt haben wir nicht ganz freiwillig ausgesucht, mindert aber keinesfalls unsere Vorfreude




Nach der Deutschlandtour in 2019 sind nunmehr über sieben Monate vergangen. Wir können es kaum abwarten, dass es wieder auf eine mehrtägige Tour geht. Insgesamt haben wir sieben Tage Zeit um die 450km zu absolvieren. Scheinbar genügend Möglichkeiten, auch wieder Land und Leute kennenzulernen. Ein Blick auf die Wettervorhersage erhöht unsere Freude. Es soll bis zu 25 Grad Celsius warm werden und überwiegend trocken bleiben. Dennoch bleibt ein kleines mulmiges Gefühl. Wir sind mitten in der Corona-Zeit und die Hotels öffnen mit Beginn unserer Reise. Und das ist auch der Grund, weshalb wir uns genau für diesen Streckenabschnitt entschieden haben. Während Bayern und vor allem Baden Württemberg ihre Hotelpforten erst eine Woche später öffnen, passen die Öffnungen der Hotels in Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen genau mit unserem Urlaub überein. Es gibt zwar hinsichtlich der maximalen Belegung und der Regelungen bei Frühstück (und auch bei den Restaurants) Einschränkungen, aber dennoch können wir dort übernachten. Ich habe zwar Vertrauen in die Handlungen der Regierungen, kann aber nicht ein kleines, mulmiges Gefühl leugnen.

Heute ist der 17. Mai 2020 und wir befinden uns gerade im Zug nach Ludwigshafen bei Mannheim. Ludwigshafen ist die südlichste Stadt von Rheinland-Pfalz am Rhein. Dort verbringen wir eine Nacht und starten Morgen den Rheinradweg in Richtung Norden und hoffen bis nach Mainz (knapp 80km) zu kommen. Anschließend geht es weiter durch Städte wie Koblenz, Remagen (das mit der Brücke aus dem zweiten Weltkrieg), Bonn, Köln, Düsseldorf und Duisburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.